Der höchste Berg Spaniens

Wanderer auf dem Pico del Teide mit Blick über die WolkenKaum jemand weiß, dass auf Teneriffa der höchste Berg Spaniens zu finden ist. Der „Pico del Teide“ misst stolze 3.718 m. Er lässt sich in einer ca. 5-6 stündigen Wanderung besteigen oder aber bequem mit der Seilbahn erreichen. Der Gipfel ist nur mit einem speziellen Permit zu erklimmen. Aber auch an der Endstation der Seilbahn wird man bei schönem Wetter mit einer herrlichen Aussicht über Teneriffa sowie die Nachbarinseln Gran Canaria und La Gomera belohnt. Im Winter kann es schon einmal vorkommen, dass an der Bergspitze mit Schneefall zu rechnen ist, während man im Tal gemütlich im Bikini am Strand liegt und sich sonnt.

Wanderer sollten bei einer Besteigung über eine gesunde Grundkondition verfügen und geländegängig sein. Von Süden kommend finden Sie ca. 3 km nach der Seilbahn einen Parkplatz, von dem Sie die Besteigung beginnen können. Von dort sind etwa 1.300 Höhenmeter zu überwinden. Achten Sie darauf, dass die Seilbahn auch fährt. Denn bei zuviel Wind wird der Betrieb eingestellt und Sie müssen den Weg zurück laufen. Bei 3.268 Meter befindet sich ein Refugio. In den Sommermonaten ist die Hütte bewirtschaftet in den Wintermonaten kann es ggf. als Notübernachtungsplatz genutzt werden.

Blick auf den Pico del Teide Zur Ersteigung der letzten 200 Höhenmeter benötigen Sie ein "permiso", das Sie bei der Nationalparkverwaltung in Santa Cruz erhalten. Es ist nur für den vorher festgelegten Tag gültig und kann auch nicht übertragen werden.

Wenn Sie mit der Seilbahn hochfahren möchten - rechnen Sie ggf. mit längeren Wartezeiten. Der Teide ist ein beliebtes Anfahrtsziel für Reisebusse oder kommen Sie einfach möglichst früh.

Übersichtskarte Pico del Teide